Hausverwaltung Gottwald
Ihre Hausverwaltung für Mainz und Umgebung
persönlich | unmittelbar | direkt

Maria-Oberndorf-Straße 16
55294 Bodenheim

Tel.: 06135 - 71 69 856
Fax: 06135 - 71 69 857

web: www.hv-gottwald.de
Mail: info@hv-gottwald.de
ANZEIGE
ANZEIGE

Überwältigende Teilnahme beim G-Jugend-Turnier

Laubenheimer Alemannia bringt die Jüngsten an den Ball

Freude pur - Die Cracks der Alemannen
Freude pur - Die Cracks der Alemannen
Vollbesetzte Tribüne
Vollbesetzte Tribüne

LAUBENHEIM - (ks) Wie jedes Jahr war der FSV Alemannia auch in diesmal wieder Austräger eines G- und F-Junioren-Turniers. Hier zeigten die Geburtsjahrgänge 2011, 2012 und 2013 was sie fußballerisch schon so alles drauf haben. Wie immer sehr zahlreich waren Turnieranmeldungen der Gastvereine. So kickten Mannschaften aus siebzehn Vereinen auf der Sportanlage im Laubenheimer Ried gegeneinander. Die Spiele werden seit 2010 im sogenannten "Fair-Play-Modus" ausgetragen. Eine dazu gehörende Geste ist es, dass sich Spieler und Trainer vor und nach dem Match per Handschlag begrüßen. Die Spiele werden ohne Schiedsrichter ausgetragen. Die spielenden Mädels und Jungs selbst entscheiden wie beim Straßen-Kick über die Korrektheit des Spiels. Die Spielaufsicht wurde von den C- und B-Junioren des Vereins übernommen. Während des Matchs dürfen die Trainer von außen keine Anweisungen geben und dürfen lediglich in ihren Coaching-Zonen zurückhaltend und begleitend fungieren. Die Eltern der jungen Kickerinnen und Kicker sollen sich 10 bis 15 Meter von dem sportlichen Geschehen entfernt halten, damit sie die Kinder nicht mit ihren Anweisungen beeinflussen. Rund 300 Zuschauer bestaunten die Jung-Stars auf der Anlage. Es wird ohne Punkte und Tabelle gespielt und bei der Siegerehrung sind alle Mannschaften Sieger. Ein familiäres Flair verleiht der Veranstaltung die Tatsache, dass viele Spielermütter dabei helfen, Kuchen zu backen und Würstchen zu verkaufen. Fazit: Das Turnier des FSV Alemannia ist eine ideale Veranstaltung, um junge Fußballfans in einem sportlichen und sozialen Umfeld an den Volkssport Nr. 1 heranzuführen.

Fotos: FSV Alemannia